.

EUR / USD EUR / CAN EUR / YEN EUR / SwFr EUR / GBP

10.12.17 Bitcoinmanie – Die Hausfrauen flippen aus

Die Kryptomanie kennt im Augenblick keine Grenzen. Seit einigen Wochen verzeichnet die größte amerikanische Handelsplattform für Bitcoins „Coinbase“ täglich über 100.000 neue Nutzer, die den Preis für den Bitcoin in immer neue Höhen treiben. In der Hoffnung, schnell reich zu werden, kauft man den Altbesitzern und Minern die Anteile an der Software zu jedem Preis ab. Mitte 2015 handelte man diese Anteile zu 250$, worin ich eine Chance auf spekulative Gewinne sah, doch dass der Preis zwei Jahre später auf 16.000$ klettern würde, hat wohl kaum einer geahnt. Jedes Magazin liefert mittlerweile Anleitungen, wie man am besten in Bitcoin und Co. investieren kann und heute spekuliert man auf der Seite von n-tv, ob der „Bitcoin das neue Gold“ wird. Es ist mir ein Rätsel, jedoch typisch für massenpsychologische Manien an den Märkten, wie man allen Ernstes glauben kann, dass eine Software, die 6-7 Leute mehr Halbtags als Vollzeit nebenher programmieren und tausendfache Konkurrenz hat, auch nur irgendwie einen Status wie Gold erlangen oder eine Art Wertspeicher sein könnte. Die Transaktionssoftware ist für den Alltag völlig ungeeignet und die Transaktionskosten sind enorm hoch, weshalb jene, die Fiat-Geld in Kryptogeld umtauschen, um Transaktionen zu bedienen, letztlich nur jene sein dürften, die unbedingt die staatliche Kontrolle zu hohen Preisen umgehen wollen. Bernie Madoff und Jordan Belfort (The Wolf of Wall Street) ziehen ihren Hut und letzterer nennt es klaren genialen Betrug. Es ist nicht jedem in seinem Leben vergönnt, etwas wie die Tulpomanie live mitzuerleben, weshalb es eine Freude ist, mit zu spekulieren und dem Ganzen beizuwohnen. Da 99,9% jener, die Bitcoin gekauft haben, es den alten Besitzern nur deshalb abkauften, um schnell reich zu werden und nahezu der gesamte Handel nur unter diesen Spekulanten stattfindet, gibt es nur eine enge Türe, um das System wieder zu verlassen. Eine Verkaufspanik kann den Preis für den Bitcoin schnell wieder in den zweistelligen Bereich bringen. Meine Generation hatte den neuen Markt und wir wurden mit DotCom Aktien verprügelt und unserer Ersparnisse beraubt – die heutige Generation hat die Kryptowährungen und muss ihre eigenen Lektionen erfahren und lernen.  

Seit unserer Kaufempfehlung bei 250$ Mitte 2015 stieg der Bitcoin in der Summe um 6.700% an.

 

© Blaschzok Financial Research

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: www.BlaschzokResearch.de | www.goldsilbershop.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2017

© by Silbernews.com