Silber in USD / oz Silber in CAD / oz Silber in EUR / oz Silber in CHF / oz Silber in GBP / oz
Intraday Silber Preis Intraday Silber Preis in Silber Preis in EUR Intraday Silber Preis in Silber Preis in Euro € Intraday Silber Preis in Silber Preis in SW F Intraday Silber Preis in Silber Preis in UK £
Im Silberbulletin vom 9. Februar 2013 machte ich meine Abonnenten noch auf den Einbruch des Silberpreises im Februar 2010 aufmerksam und verglich die Entwicklung heute mit der damals. Für mich drängen sich gewisse Parallelen auf, wobei ich an der Stelle gerne das Zitat von Mark Twain anführe: „Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich“. Ähnlich wie damals stecke ich mental und emotional die aktuelle Schwäche mit Gelassenheit, Geduld und Beharrlichkeit weg. Lassen Sie mich Ihnen aber zunächst einen Chart zeigen, der zu einer Zeit beginnt, als ich Sie vor Euphorie warnte und meine im Frühsommer 2012 zwischen 26 und 29 US-Dollar aufgebauten Silberpositionen wieder veräußerte (siehe Investitionsquote im Silberbulletin). Zum Verständnis: Per 3. Oktober 2012 sind die Preise von Silber (rot), Gold (blau), Rohöl (schwarz), DAX (grün), Platin und Palladium mit 100 indexiert:


Quelle: Bloomberg, Silberjunge

Silber und Gold enttäuschten, während alles andere stieg. Gold und Silber braucht man nach Ansicht vieler Vermögensverwalter und Banker nicht mehr, da die Euro-Krise gelöst sei und wir in eine inflationsfreie Zukunft unseres doch auf einem gesunden Fundament ruhenden Papiergeldsystems schauen (Vorsicht bitte, Ironie!). Unter Ausblendung der Tatsache, dass Aktien bei einem Inflationsschock kaufkraftbereinigt in der Regel deutliche Verluste erleiden, redet man den Menschen ein, dass Aktien „in“ und Gold sowie Silber in den kommenden Jahren „out“ seien. Gerade diese „Glaubenssätze“ habe ich während meiner Seminare mit historischen Belegen „zerpflückt“. Aber ein Inflationsschock ist ja in der Welt der meisten Berufsauguren bar jeder Vernunft! Der obige Chart zeigt uns allen doch anscheinend, dass wir Silberinvestoren anscheinend auf das falsche Pferd setzen. Eine alte Indianerweisheit lautet: „Wenn Du entdeckt, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab“. Dass ich Silber nicht für ein totes Pferd halte, brauche ich nicht zu betonen. Lassen Sie uns gemeinsam die Fahne für Silberinvestments hochhalten. Ein alter Sozialistenspruch lautet: „Keiner schafft den Plan allein, alle müssen Helfer sein“. Stellen Sie mich jetzt aber bitte nicht in diese Ecke! Ich will damit nur deutlich machen, dass wir Edelmetallinvestoren bitte die Fahne für Silberinvestments gemeinsam hochhalten.

Clive Maund verunsicherte auch meine Leserinnen und Leser Anfang 2012 mit Charts, die beim Silber Rückgänge auf 16 bis 17 Dollar beinhalteten. In seiner ganz aktuellen Analyse zeigt er einen Chart, der einen Rückgang des Goldminenindex HUI auf rund 150 Punkte (jetzt bei 379,21!!!) möglich erscheinen lässt. Ich habe Ihnen in meiner Sonderstudie vom 27. Dezember 2012 eine Strategie aufgezeigt, mit der ich mich zum Jahreswechsel unter 30 US-Dollar positioniert habe. Sie erlaubt mir jetzt, dass Geschehen mit Ruhe und Gelassenheit zu verfolgen. Vergangenen Freitag, den 15. Februar 2013, schrieb ich Ihnen beim Versand des Sentimentreports: „Wer zum Jahreswechsel nicht wie ich in meiner Sonderstudie beschrieben investierte, kann doch jetzt die Schwäche als willkommene Investitionshilfe betrachten und auf fast gleich hohem Niveau kaufen“. Ich befürchte, dass einige allerdings wieder zu lange warten werden in der Hoffnung auf noch stärkere Rückgänge. Bei dieser Strategie ist es aber nicht wichtig, ob man bei 28, 29, 30 oder 31 US-Dollar investiert hat. Wichtig ist nur, dass man dabei ist, wenn die nächste große Silberhausse beginnt. Das Put/Call-Ratio auf die Optionen auf den Silber-Future an der US-Warenterminbörse (ich zeige es Ihnen in der wöchentlichen Kurzfassung des Investmentkompass vom 17. Februar 2013) ist wieder angestiegen und die Leerverkäufe der Aktien von Silver Wheaton sind gefallen. Der Optimistenanteil unter den von Bloomberg befragten Bankanalysten ist bereits auf 32,35 Prozent zurückgegangen. Die Positionierung der vier großen Spieler am US-Terminmarkt und der kommerziellen Trader ist zwar nicht so günstig wie im Sommer 2012 von mir betont, aber sie hält mich nicht von der Anwendung meiner in der Sonderstudie vom 27. Dezember 2012 dargelegten (http://www.silberjunge.de/silberschlaglicht-sonderstudien-bestellung.html) Strategie ab.


Quelle: Bloomberg, Silberjunge

Ich bitte Sie seit Wochen und Monaten um Geduld und mache keine Hoffnung auf kurzfristige starke Anstiege. Dies habe ich bei meinem Auftritt auf der Edelmetallmesse in München am 3. November 2012 vor über 1000 Zuhörerinnen und Zuhörern nicht gemacht, auch nicht in meinem Interview im Deutschen Anleger Fernsehen am 12. Dezember 2012 und ebenfalls nicht in meinem Silberbulletin. Mehr denn je bin ich allerdings vom Silberinvestment als bestem Inflationsschutz überzeugt. Heute kann und würde ich alles genauso sagen wie am 5. Februar 2013 in einem Interview in der „Börse am Abend“ von n24. Gehen Sie auf unsere Seite www.silberjunge.de und scrollen Sie bitte ganz nach unten. Dort finden Sie das Interview nochmals. Ich zeige darin auch einen Chart, den ich ganz aktuell hier nochmals aufführe.


Quelle: Bloomberg, Silberjunge

Ich halte Kurs und bleibe dabei, dass zwischen 26 und 30 US-Dollar ganz massive Unterstützungen liegen. Viele Frühindikatoren, die mich Mitte 2008 vor einem Deflationsschock warnten, behalte ich im Auge. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass ich in der Zukunft auch wieder große Warnungen aussprechen muss, aber ich bleibe bei meiner Aussage, dass derzeit sehr viel dafür spricht, dass die nächste große Silberhausse zwischen Ende 2013 und Ende 2015 denen viel Freude bereiten wird, die sich nun klug und unbeirrt aufstellen. Mehr wieder wie gewohnt im Silberbulletin am 23. Februar 2013.

Erlaubt sei abschließend noch der Hinweis darauf, dass ich mein Seminar in München am vergangenen Samstag erstmals von einem professionellen Kamerateam aufnehmen ließ. Insgesamt ist von mir eine Redezeit von nahezu 7 Stunden „im Kasten“. Ich freue mich auf das Ergebnis, welches mir, aber falls gewünscht auch Ihnen, in wenigen Wochen auf drei DVDs vorgelegt werden wird. Am 2. März folgt mein letztes Seminar im Zuge meiner Seminarreihe 2013 in Hamburg.

Haben Sie einen erfolgreichen Start in die neue Woche!

Mit besten Grüßen,

Ihr Thorsten Schulte alias Silberjunge
Chefredakteur

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: Silberjunge

Joomla templates by a4joomla