.

EUR / USD EUR / CAN EUR / YEN EUR / SwFr EUR / GBP

Philharmoniker Depot

16.02.19 US-Schulden überschreiten 22 Billionen US-Dollar

In den USA wurde ein erneuter Shutdown der Regierung verhindert, nachdem das Weiße Hause letzte Nacht erklärte, dass US-Präsident Trump den Nationalen Notstand ausrufen und weitere Maßnahmen ergreifen wird, um die finanziellen Mittel für die Grenzsicherung zu erhalten. Trump ist nun kurz davor mit dem Mauerbau ein weiteres Wahlversprechen zu erfüllen, indem er die Nationale Sicherheit der USA wiederherstellt und so die humanitäre Krise an der Grenze zu Mexiko beendet. Bereits am Mittwoch schrieb Trump in einem Tweet, dass er 23 Milliarden Dollar für die Grenzsicherung aus anderen Quellen erhalten werde und der Mauerbau bereits begonnen habe.

Die Haltung der „Democrats“ bei den Verhandlungen zum Haushaltsentwurf sorgte zum Jahreswechsel für den längsten Regierungsstillstand in der US-Geschichte. Obwohl Trump den Shutdown auf Bitten der Opposition beendete, worauf man versprach im Gegenzug eine Einigung bei der Finanzierung der Mauer zu finden, hielten die Demokraten nicht Wort und versuchten Trump mit 1,3 Mrd. Dollar abzuspeisen, anstatt die Summe von 5,7 Mrd. Dollar zu genehmigen. Dies führte letztlich zur Ausrufung des Notstands.

Da ein erneuter Regierungsstillstand abgewendet wurde, wird die US-Terminmarktaufsicht ihren „Commitment of Traders Report“ weiterhin veröffentlichen. Während des Regierungsstillstands blieb auch diese Behörde über fünf Wochen hinweg untätig. Derzeit werden die CoT-Daten scheibchenweise aktualisiert, sodass wir voraussichtlich in drei Wochen endlich wieder die neuesten Sentimentdaten zu den US-Terminmärkten in den Händen halten werden. Für uns ist der CoT-Report einer der wichtigsten Indikatoren im kurz- bis mittelfristigen Handel am Edelmetallmarkt.

Die US-Staatsverschuldung überschritt in dieser Woche erstmals die Marke von 22 Billionen US-Dollar, wobei diese unter Trump bisher langsamer anwuchs als unter Ex-Präsident Obama.

Zum Vergrößern hier klicken

Die US-Staatsverschuldung erreichte nun 22 Billionen USD – die USA sind explizit mit mehr als 10 0% des BIPs verschuldet.

Zum Vergrößern hier klicken

US-Staatsschuldenwachstum unter den Präsidenten Trump und Obama. (Quelle: Zerohedge.com)

Im Fiat-Geldsystem wächst die Geld- bzw. Währungsmenge gleichzeitig mit dem Aufbau neuer Schulden an und je mehr Geld in Umlauf kommt, desto höher wird das Potenzial für steigende Gold- und Silberpreise. Seitdem US-Präsident Richard Nixon 1971 den Gold-Dollar-Standard einseitig aufgekündigt und die US-Währung im neuen ungedeckten Währungssystem massiv abgewertet hat, können sich die Regierungen der Welt unbegrenzt verschulden, weshalb die Schuldenstände weltweit auch stetig ansteigen. Finanziert wird dies letztlich immer über die Druckerpresse der staatlichen Notenbanken sowie einer Entwertung der Währungen durch die Inflationspolitik der Regierungen. Die monetären Edelmetalle Gold und Silber können in einem derartigen Umfeld in Relation zu diesen Papierwährungen langfristig nur immer weiter ansteigen.

Nach der starken Neubewertung des US-Dollars in den siebziger Jahren, die mit explodierenden Edelmetallpreisen einherging, baute sich durch das weitere Schuldenwachstum in den Folgejahren weiterer Preisdruck bei den Edelmetallen auf. Zur Jahrtausendwende war der Druck letztlich so stark, dass Gold und Silber in einen neuen zehnjährigen Bullenmarkt übergingen, um in einer Spekulationsblase Anfang 2011 ihr vorläufiges Hoch zu finden. Entgegen der Konsolidierung der 80er und 90er Jahre sind seit dem Preishoch bei Gold und Silber bisher nur acht anstatt achtzehn Jahre vergangen, in denen die Edelmetallpreise korrigierten. Anders als damals hat sich die Geldmenge durch die Rettungsprogramme der Notenbanken für Staaten und Banken seit 2011 jedoch deutlich erhöht, weshalb diesmal schon früher wieder neuer Abwertungsdruck bei den Papierwährungen und Aufwertungsdruck bei den Edelmetallen herrscht.

Kurzfristig sorgt die immer noch relativ restriktive Geldpolitik der US-Notenbank, mit ihrer monatlichen Extraktion von 50 Mrd. Dollar aus den Finanzmärkten dafür, dass die Edelmetallpreise in Warteposition verharren. Eine Abkehr von dieser restriktiven und eine Wiederaufnahme der ultralockeren Geldpolitik wurde in den letzten Wochen durch die Notenbanken bereits angedeutet, was als Startschuss einer neuen Hausse gesehen werden kann. Spätestens mit der Ankündigung neuer quantitativer Maßnahmen werden Gold und Silber ihre Konsolidierung beenden und in eine neue Hausse übergehen. Dieser Wechsel in der Geldpolitik steht in den kommenden Monaten bevor, da ein Abgleiten der westlichen Volkswirtschaften in eine Rezession droht.

Zum Vergrößern hier klicken

Der Euro ist weiterhin extrem schwach und Gold in Euro haussiert weiter.

Der US-Notenbankchef Brainard sagte in dieser Woche, dass die Risiken für das Wirtschaftswachstum zunehmen und dass die Notenbank aktuell in einer guten Position sei. Die Reduktion der Geldmenge im Umfang von 50 Mrd. US-Dollar monatlich solle „später in diesem Jahr“ enden. Auf der anderen Seite betonte Jerome Powell in dieser Woche, dass es keine gestiegenen Risiken für eine Rezession gäbe. Diese Aussage deckt sich jedoch nicht mit den Modellen der US-Notenbank in New York, die zeigen, dass das aktuelle Risiko einer Rezession das höchste Niveau seit 2008 erreicht hat. Mit dem frühen Einlenken in der Geldpolitik und dem Aussetzen der ursprünglich für 2019 geplanten Zinsanhebungen will man den Ausbruch einer Rezession noch etwas in die Zukunft verschieben, was gelingen könnte, wenn andere Notenbanken helfen, weitere Liquidität in das Finanzsystem zu pumpen. Verhindern lässt sich die Rezession jedoch nicht und die Antwort auf künftige Ausfälle von Krediten werden neuerliche Rettungsprogramme bzw. das Drucken von neuem Papiergeld sein. Dies wird binnen der nächsten zwei Jahre geschehen – doch spätestens nach einer eventuellen Wiederwahl von US-Präsident Trump. Investoren könnten diese Entwicklung antizipieren und in den Preisen der Edelmetalle eskomptieren, was frühzeitig zu einer Stabilisierung der Edelmetallpreise und vielleicht sogar zum Beginn einer neuen Hausse führen könnte.

© Blaschzok Financial Research

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: www.BlaschzokResearch.de | www.goldsilbershop.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2017

© by Silbernews.com