.

Philharmoniker Depot

25.11.19 Technische Analyse zu Platin

Bodenbildung setzt sich fort... Terminmarkt: Bestätigung des physischen Überangebots... Der CoT-Report für Platin spiegelt das persistente Überangebot in diesem Markt wider. Zum Vormonat zeigt sich leichte relative Schwäche, doch vergleicht man die Daten mit jenen vor einem Jahr, so zeigt sich ein rekordhoher spekulativer Aufbau von 50 Tsd. Long-Kontrakten, wobei der Preis gerade einmal 100 USD höher steht. Diese relative Schwäche mit dem Ausblick eines weiteren Überangebots im nächsten Jahr wird den Platinpreis mittelfristig weiter einen Boden ausbilden lassen. Mit einem CoT-Index von 5 Punkten hat Platin immer noch klar ein bärisches Verkaufssetup auf kurzfristige Sicht von etwa sechs Wochen. Dies, gepaart mit der hohen Wahrscheinlichkeit, dass der Goldpreis auch noch einmal etwas korrigieren dürfte, legt den Schluss nahe, dass Platin noch einmal 50 USD - 80 USD korrigieren sollte, bevor der Terminmarkt sich von der Spekulation bereinigt hat.

Chart
Zum Vergrößern hier klicken

Der CoT-Index für Platin steht bei nur 5 Punkten.

Chart
Zum Vergrößern hier klicken

Die einfache Darstellung zeigt, dass sich die Position der Spekulanten immer noch im roten Bereich befindet.

Platin: Erneute Kaufchance nach weiterem Rücksetzer

Der Langfristchart zeigt, dass Platin im Bereich von 800 USD ein langfristiges Tief erreicht hatte, das in den letzten 15 Jahren mehrmals getestet, jedoch nie nach unten durchbrochen wurde. Dieses Preisniveau stellt eine langfristige Unterstützung dar, wobei man konstatieren muss, dass Platin inflationsbereinigt heute real deutlich niedriger bepreist ist, als zur Jahrtausendwende.

Charttechnisch gelang dem Platinpreis durch verstärkte Investmentnachfrage, infolge der Hausse am Goldmarkt in diesem Jahr die Bodenbildung und ein Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend. Dies bestätigt die langfristige Unterstützung. Letztlich treibt die neue Liquidität der Notenbanken nicht nur die Aktien- und Anleihenmärkte, sondern auch den Gold- und den Platinpreis nach oben. Dadurch hat die Wahrscheinlichkeit, dass die Unterstützung bei 800 USD aufgrund der aktuellen Überproduktion noch einmal nach unten durchbrochen wird und der Preis noch weiter fällt, stark abgenommen. Aufgrund der voraussichtlich hohen Minenproduktion und dem im kommenden Jahr womöglich weiter bestehendem Überangebot, dürfte der Platinpreis noch einige Zeit seitwärts laufen und seine Bodenbildung noch etwas ausbauen. Der langfristig agierende Investor findet bei 800 USD ein antizyklisches Kaufniveau mit einem sehr guten Chance/Risiko-Verhältnis, weshalb gerade Investments auf Sicht der kommenden Dekade eine überdurchschnittliche Rendite zu allen anderen Edelmetallen versprechen.

Chart
Zum Vergrößern hier klicken

Der starke Ausbruch aus dem Abwärtstrend wird aktuell korrigiert.

Für Trader bieten Rücksetzer an die Unterstützung bei 800 USD antizyklische Kaufgelegenheiten in den kommenden Monaten, während Anstiege in den Bereich um die 1.000 USD kurzfristige Verkaufsgelegenheiten darstellen dürften. Letztlich ist es von verschiedenen Faktoren abhängig, wann Platin in der Lage sein wird, einen neuen nachhaltigen Aufwärtstrend zu etablieren. Die Terminmarktdaten sind für das Timing entscheidend in den kommenden Monaten. Kurzfristig scheint ein erneuter Rücksetzer bis in den Bereich von 820 USD durchaus wahrscheinlich zu sein.

Chart
Zum Vergrößern hier klicken

Ein erneuter Rücksetzer auf 820 USD scheint möglich zu sein – dies könnte eine neue Kaufgelegenheit bieten.

© Blaschzok Financial Research

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: www.BlaschzokResearch.de | www.goldsilbershop.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2020

© by Silbernews.com